Garten-Stefan

Pflanzen , Kochen,Essen aus den Garten.Werkzeuge in Garten

Galanthus,Snowdrops


Hinterlasse einen Kommentar

Sie setzen liebenswerte Zeichen: Schneeglöckchen, die vorwitzigen Vorfrühlingsboten.

Schon Ende Dezember 2019 waren sie vereinzelt in unserem Garten zu sehen. Ab Mitte Januar haben sie dann ganz, ganz zart den Vorfrühling eingeläutet.

Die grünen Spitzen stachen zwischen den

_1700043

abgefallenen braunen Blättern der Hasel hervor. Die kleinen weißen Glockenblütchen nickten auf ihren Stängeln.

Sie sind Zeigerpflanzen. Wie die Hasel mit ihren langen „Würstchen“ auch. Die Schneeglöckchen signalisieren den Beginn des Vorfrühlings nach dem phänologischen Kalender.

Das heißt nicht immer, dass der Winter sich schon geschlagen gibt. Der kann dann schon nochmal mit Macht zurückkehren. Wie dieses Jahr. Aber trotzdem geht einem das Herz auf, beim Anblick der Galanthus nivalis und der zwei, drei weiteren Arten, die unseren Garten verschönern: welche, wie sehen die aus Fotos?

Man sagt ja, dass Blumen das oder die Lächeln der Erde seien. Das Schneeglöckchen ist dann das Vorfreude-Lächeln oder das Vor-Freude-Lächeln.

Dabei sind die zarten Pflänzchen aus der Familie der Amaryllisgewächse richtige Überlebenskünstler. Die Franzosen nennen sie Perce-neige – Schneedurchstecher. Und das schaffen die Schneeglöckchen auch. Aber wie?

Snowdrops

Das Blümchen ist eine Art Bio-Heiz-Kraftwerk. Über den Zuckerstoffwechsel produziert die Zwiebel Wärme. Und zwar schon ganz ordentliche 5 bis 10 °C. Die dadurch hervorgerufene Schneeschmelze dient gleichzeitig der eigenen Bewässerung. Denn gefrorenes Wasser können ja die Würzelchen nicht aufnehmen. Erkennbar ist dieser schlaue Prozess an dem kleinen Abstand zwischen Blütenstängel und dem Schnee drum herum. Im Zellsaft der dient die Zuckerkonzentration auch als Frostschutzmittel.

Zu den Überlebenskunststückchen des Blümchens gehört auch, dass es verschiedene Strategien nutzt, um sich zu vermehren und auszubreiten.

Die Blüten werden durch Insekten bestäubt. So früh im Jahr, der erste Nektar, da sind die Bienen ganz verrückt darauf. Im „Tausch“ dafür schleppen sie die Pollen von Blüte zu Blüte und bestäuben so die Blüten, die dann später im Jahr Samen bildet. Durch diese Art der Vermehrung und durch die damit verbundene Mischung der Gene, wird die Widerstandsfähigkeit der Pflanze erhalten.

Und wer verbreitet den Samen? Ameisen hauptsächlich. Der Samen ist verbunden mit einem so genannten Elaiosomen, einem Anhängsel, das als Ameisenfutter die Ameisen dazu bringt, den Samen zu verbreiten. Denn den Samen selbst, fressen die Ameisen nicht.

Das Schneeglöckchen – ein Zwiebelgewächs – vermehrt sich auch durch die Bildung von Tochterzwiebeln. Eine Mutterzwiebel kann etliche Tochterzwiebeln ausbilden, die dann ihrerseits wieder mehrere Tochterzwiebeln ausbilden … dadurch entstehen dann ganze Schneeglöckchen-Kolonien oder -teppiche. Ein Anblick, der uns Menschen ganz besonders erfreut. Diese so genannten Horste kann man mit dem Spaten vorsichtig trennen. Und einen Teil an anderer Stelle pflanzen.

Schneeglöckchenleidenschaft

Besonders in England ist das Sammeln verschiedener Arten und Sorten von Schneeglöckchen zu einer liebenswerten Mode unter Gartenfreunden geworden.

Verständlich, wenn man die charmanten Frühlingsboten nur genau anschaut. Es gibt ja große und kleine Blüten, gefüllt, nicht gefüllt, mehrfachgefüllt, Farbschattierungen … Man muss nicht unbedingt nach England, um dies zu sehen und zu erleben.

_1170409
Winterlichter im Luisenpark 2016
_1170415
Winterlichter im Luisenpark 2016


Hinterlasse einen Kommentar

Etwas Süditalien im kühlen deutschen Frühling: Zwiebelkonfitüre für Schleckermäuler

Es gibt noch keine Zwiebeln bei uns im Garten. Das wird noch dauern.Deshalb haben die ungewöhnlichen roten Zwiebeln bei unserem italienischen Gemüsehändler in Heidelberg-Wieblingen wohl eine geheime Anziehungskraft auf uns ausgeübt.

„Cipolla Rossa di Tropea Calabria IGP“,
„Cipolla Rossa di Tropea Calabria IGP“,

Es sind Zwiebeln der Sorte „Cipolla Rossa di Tropea Calabria IGP“, sie sollen typisch sein für die Gegend um den Ort Tropea, in Kalabrien, beinahe am Großen Zeh’ des italienischen Stiefels. IGP, weil es eine geschützte geografische Angabe ist.

Diese Zwiebeln schmecken, bei aller Zwiebeligkeit, erstaunlich süß. Rotwein-Zwiebeln davon machen? Oder etwas richtig Italienisches?

Wir haben uns für eine Marmellata di Cipolla Rossa di Tropea entschieden.

Wobei die Bezeichnung Marmelade eigentlich nicht ganz richtig ist. Nach aktueller EU-Verordnung müssen Marmeladen aus Zitrusfrüchten hergestellt werden. Und noch Fruchtstückchen enthalten. Okay, Fruchtstückchen, das würde noch passen. Aber eine Zitrusfrucht ist auch diese originelle Zwiebel nicht.

„Cipolla Rossa di Tropea Calabria IGP“,
„Cipolla Rossa di Tropea Calabria IGP“,
Rote Zwiebeln Zucker Honig Aceto Balsamico di Modena Salz Lorbeerblatt Nelken Korinthen Olivenöl extra vergine

Nennen wir das ganze eben korrekt Ziebelkonfitüre. Doch nun an das Vergnügen. Es gibt viele Varianten des Rezeptes. Wir haben uns auf ein Rezept aus der Zeitschrift essen & trinken entschieden, weil da die Masse nicht einige Stunden ziehen muss.

Zwiebelkonfitüre für Schleckermäuler
„Cipolla Rossa di Tropea Calabria IGP“,

Wir verarbeiten dazu

500 g Rote Zwiebeln (die richtige Sorte, geht vermutlich auch mit anderen roten Zwiebeln, wobei die Konfitüre dann etwas schärfer wird)

Cipolla Rossa di Tropea
Cipolla Rossa di Tropea

180 g Zucker

1 EL Honig

200 ml Aceto Balsamico di Modena (Apfelessig geht auch)

1 EL Salz

1 Lorbeerblatt

2 Nelken

40 g Korinthen

etwas Olivenöl extra vergine

So geht es:

500 g Rote Zwiebeln
40 g Korinthen
180 g Zucker,1 EL Honig

„Cipolla Rossa di Tropea Calabria IGP“,

200 ml Aceto Balsamico di Modena (Apfelessig geht auch) in einer Schüssel
200 ml Aceto Balsamico di Modena (Apfelessig geht auch)
Die Zwiebeln in einem nicht zu engen Topf mit dem Olivenöl kurz anschwitzen.
Zwiebeln schälen, halbieren und in möglichst feine Streifen schneiden. Dazu braucht man halt ein scharfes Messer.
Die Zwiebeln in Olivenöl kurz anschwitzen
Marmellata di Cipolla Rossa di Tropea beim ein Kochen

Zwiebeln schälen, halbieren und in möglichst feine Streifen schneiden. Dazu braucht man halt ein scharfes Messer. Die Zwiebeln in einem nicht zu engen Topf mit dem Olivenöl kurz anschwitzen. Die anderen Zutaten einrühren. Im offenen Topf, unter sehr häufigem Rühren, 40 bis 50 Minuten einkochen. Man muss dabei bleiben, denn die Konfitüre darf nicht karamellisieren (Bonbons stellen wir ein anderes Mal her).

Wenn die Konfitüre nicht zügig verbraucht wird, also wenn unser Appetit zu klein ist, müssen wir sie in sterilisierte Marmeladengläser (gründlich heiß gespülte) füllen. Randvoll. Dann kommen die ebenfalls heiß gespülten Deckel (Twist-off) drauf, fest verschraubt. Die Gläser gleich auf den Kopf stellen. Innerhalb von einer Viertelstunde entsteht ein Vakuum, das dient ebenfalls der Haltbarkeit. Danach die Gläser wieder umdrehen und weiter abkühlen lassen. Selbstverständlich nicht gleich in den Kühlschrank stellen. Dieser Abfüllvorgang sollte echt flott vor sich gehen und sauberes Arbeiten ist das A und O.

Die Zwiebelkonfitüre  – vielleicht ist es ja auch ein Chutney, ich blicke das nicht ganz – hält sich einige Monate. Ist ein Glas mal angebrochen, sollte der Inhalt zügig verbraucht werden. Die Marmellata di Cipolla Rossa di Tropea (klingt toll) 2 Stunden vor Genuss aus dem Kühlschrank holen. Wie guten Käse auch.

Wie essen wir diese Zwiebelkonfitüre am liebsten?

Ein gutes Weißbrot, z. B. eine Scheibe Ciabatta, ein kräftiger, würziger Käse, ein Löffel Marmellata. Pecorino schmeckt uns besonders gut dazu.Parmesan oder Gran Padano geht auch. Dazu Rotwein oder Weißwein. Hauptsache al dente.

Ach ja.


Hinterlasse einen Kommentar

Bellas Holunderblütensirup

12-15 Holunderblüten

2-3 Bio Zitronen

600ml Weißwein oder Apfelsaft

600g Zucker

Schwarze Holunder (Sambucus nigra)
Schwarze Holunder (Sambucus nigra)Die Zweige des Holunders sind oftmals bogenartig ausladend.
Ich liebe dieses Rezept da es ohne Chemie auskommt

Eine Flache Schale mit Rand suchen,

die Holunderblüten auf dem Kopf hinein legen.

Die Bio Zitronen in Scheiben schneiden, darauf legen.

Und den Wein oder den Apfelsaft angiessen.

2-4 Tage ziehen Lassen, dann Holunderblüten und Zitronen ausdrücken,

und den erhaltenen Saft durch ein Sieb geben, in einem Topf auffangen,

den Zucker zugeben und ca. 5 Minuten aufkochen,

in sterilisierte Flaschen füllen.

Passt zu Sekt und Mineralwasser.

Schwarze Holunder (Sambucus nigra)
Schwarze Holunder (Sambucus nigra)
Leicht gelblichen Blüten.Die gegenständigen Laubblätter sind unpaarig gefiedert.
„Holder“Die Zweige des Holunders sind oftmals bogenartig ausladend.


Hinterlasse einen Kommentar

Haareis, die neueste Mode bei eurem Friseur?

Nicht unbedingt. Doch man weiß ja nie. Vielmehr produziert eine biologische „Eisfabrik“ in totem Holz das Haareis. Jetzt, beim Weihnachtsspaziergang in Buchenwäldern zu entdecken. Auch in den Buchenwäldern bei uns in der Schwetzinger Hardt, wo ich das Phänomen fotografieren konnte.

Sandhausen, Ende Dezember 2019. Die seltsamen weißen watte- oder haarartigen Gebilde fallen, bei Temperaturen um den Gefrierpunkt in winterlichen, schneefreien Wäldern direkt auf. Wenn man denn aufmerksam durch den Forst streift.

Nimmt man die zarten Gebilde in die Hand, schmelzen sie sofort. Gefrorenes Wasser, erstarrt zu Haaren, Watte oder feinen Wollfäden.
Nimmt man die zarten Gebilde in die Hand, schmelzen sie sofort. Gefrorenes Wasser, erstarrt zu Haaren, Watte oder feinen Wollfäden.

Nimmt man die zarten Gebilde in die Hand, schmelzen sie sofort. Gefrorenes Wasser, erstarrt zu Haaren, Watte oder feinen Wollfäden.

Eisfabrik,Nimmt man die zarten Gebilde in die Hand, schmelzen sie sofort. Gefrorenes Wasser, erstarrt zu Haaren, Watte oder feinen Wollfäden.
Haareises

Was ist die Ursache? Wie und wodurch entsteht das Haareis?

Vor rund 100 Jahren beschrieb der bekannte Polarforscher Alfred Wegener das Haareis. Er führte es auf die Aktivität eines schimmelartigen Pilzes in dem toten Holz zurück. Und er lag damit nicht ganz falsch, wie viele Jahrzehnte später die Wissenschaft (z. B. Gerhart Wagner und Christian Mätzle) herausfand.

Die „Eisfabrik“ im Totholz ist die „Rosagetönte Gallertkruste“. Ein winteraktiver Pilz, dessen Myzel Gase erzeugt, die das Wasser auf dem Holz herausdrängen. Es ist eine Art Frostschutzsystem, das den Pilz schützt. Zumindest in bestimmten Temperaturbereichen. Bei stärkerem Frost gefriert das Wasser im Holz und der Pilz gefriert mit.

Eisfabrik,Nimmt man die zarten Gebilde in die Hand, schmelzen sie sofort. Gefrorenes Wasser, erstarrt zu Haaren, Watte oder feinen Wollfäden.
Haareises

Doch wie entsteht die filigrane Struktur des Haareises?

Die verholzten Gefäße im Totholz fungieren wie ein Extruder oder wie die Tülle einer Sahnespritze. So wie das Wasser durch die Gase aus dem Holz an die Oberfläche gedrückt wird, gefriert es zu feinen Fäden. Auch das danach extrudierte Wasser gefriert und drückt nach. Das „Eishaar“ wächst weiter. Es kann bis zu 10 cm lang werden und steht dann dicht an dicht. Allerdings nur, wenn der Wind es nicht fortweht. Also, Augen auf im Winterwald.


Hinterlasse einen Kommentar

Apfelbrot a la Regina

250g Zucker

900g Äpfel

2Päckchen Vanillezucker

300g ganze Walnusskerne

½ TL Nelkenpulver

½ Kardamon

1TL Zimt

2EL Kaba

500g Mehl

2 Päckchen Backpulver

Eine große Kastenform

Alufolie zum Abdecken im Backofen

Äpfel teilen, Kerngehäuse raus und in 1,5cm kleine Scheiben schneiden. In eine Schüssel geben.

Zucker und ganzen Vanillezucker dazu geben und über Nacht ziehen lassen.

Am nächsten Morgen die übrigen Zutaten zugeben und alles in der Küchenmaschine mischen.

Achtung! Nicht wundern, es kommt kein Fett in den Kuchen!

In eine große Kastenform Backpapier einlegen und den Teig einfüllen. Im vorgeheizten Backofen bei

 180° 70 min backen. Zwischendrin mit Alufolie abdecken. Unser Herd schafft es in 60 Minuten.

 Guten Appetit

Gefüllte gelbe Tulpenblüte


Hinterlasse einen Kommentar

„Wenn der Frühling kommt, dann schick ich dir Tulpen aus Amsterdam …“

Wer kennt es nicht, dieses schöne Walzerlied. Der Frühling ist da und die Tulpen blühen. Nicht nur in Amsterdam. Sondern auch in unserem Garten.

Ja, der Frühling ist da – der meteorologische, der astronomische und auch phänologische. Obgleich die Temperaturen wieder im Sinkflugmodus sind. Und die Schneeflocken tanzen. Doch die Tulpen blühen. Natürlich nicht so viele wie im berühmten Keukenhof – zwischen Amsterdam und Den Haag.

Doch ein paar Dutzend Tulpenzwiebeln haben wieder bei uns ausgetrieben und bringen Farbe in unseren Garten. Am Zaun, hinter den noch kahlen Weinstöcken, vor den kurzgeschnittenen Himbeersträuchern, auch bei den Rosen, unterm Kirschbaum, im Steingarten und zwischen Pfingstrosen (noch ohne Blüten) und Feigenbaum (noch völlig kahl). Bunte Farbtupfer in FARBEFARBEFARBE.

Wenn die Blütenkelche geschlossen sind, sehen die Tulpen aus wie bunte Ostereier auf Stelzen. Es ist ja auch gleich Ostern. Passt schon.

Vermehrung der Tulpen – theoretisch durch Aussäen oder Bildung von Tochterzwiebeln.

Praktisch jedoch durch Tochterzwiebeln. Denn bis aus Samen blühende Pflanzen entstehen, das dauert. Drei Jahre und länger. Vermehrung über die Zwiebeln ist geschickter.

Anders als bei den Narzissen, sind die Tulpenzwiebeln einjährig. Die alte Zwiebel stirbt ab. Die neu gebildeten Tochterzwiebeln enthalten schon komplett die Eigenschaften der Mutterpflanze. Deshalb blühen die Töchter direkt im nächsten Frühjahr.

Tulpen und Narzissen sind zwar nicht miteinander verwandt: Tulpen zählen zu den Liliengewächsen, Narzissen – auch die Osterglocken – gehören zur Familie der Amaryllis. Beide Blumen sind aber in allen Pflanzenteilen giftig.

Tulpen sind pflegeleicht.

Wer eher entspannt blumengärtnert, kann die Tulpen sich selbst überlassen. Es empfiehlt sich jedoch, die Blüte, nachdem sie verwelkt ist, zu köpfen. Dadurch wird die Samenbildung verhindert. Die ganze Power wird in die Bildung der Tochterzwiebeln geleitet. Deshalb Stängel und Blätter erst abschneiden, wenn sie vertrocknet sind.

Die Tochterzwiebeln, das sind manchmal eine ganze Menge, können von der Mutterzwiebel getrennt werden. Und dann an einem anderen Standort gesteckt werden. In lockerer, trockener Erde, ohne Staunässe, gedeihen sie am besten. Im übernächsten Jahr treiben die Tochterzwiebeln dann selbst eine Blüte aus. Man kann die jungen Zwiebeln auch bis zum Herbst an einem geschützten, trockenen Platz übersommern lassen. Und erst im Herbst stecken. Die Zwiebeln brauchen dann den Kältereiz des Winters, damit sie im darauf folgenden Frühjahr uns mit ihren Blüten erfreuen.

Tulpengeschichten

Aus Kleinasien, Persien wurden die Tulpen bei uns eingewandert. Mitte des 16. Jahrhunderts sind die Tulpen nach Westeuropa gekommen. Sie sind also Geophyten. Der große Linné hat die Tulipa als Gattung definiert. Heute soll es über 100 Arten geben.

Tulpen waren als Zierpflanzen sehr beliebt und geschätzt. Wohl weil ihre Farbenpracht richtig kreatives Gestalten erlaubte. Tulpen wurden zum gärtnerischen Statussymbol. Die Nachfrage nach Tulpen überstieg dadurch das Angebot

Vor allem auch in Holland. Von dort aus waren unternehmungslustige Kaufleute nach der Vernichtung der spanischen Armada aufgebrochen, mit aller Welt Handel zu treiben. In Mitteleuropa tobte der 30jährige Krieg. Risikobereite Kaufleute wurden wohlhabend.

Die begüterten Bevölkerungsschichten spekulierten mit der Ware Tulpenzwiebel. So genannte Windgeschäfte wurden abgeschlossen, eine Art Termingeschäfte. Dies lief aus dem Ruder, so dass der Staat bzw. Behörden in einzelnen niederländischen Städten regulierend eingreifen mussten. Die „Spekulationsblase“ platzte. Einige Begüterte waren danach weniger begütert. Die Medien damals haben in der Folgezeit das Ganze aufgebauscht. Alles nicht so schlimm, wie Wirtschaftshistoriker herausgefunden haben.

Freuen wir uns also lieber an den schönen Tulpen, die unseren Garten zieren.


Hinterlasse einen Kommentar

Für diesen Auflauf fast jeder schwärmt, sogar wenn er wieder aufgewärmt

Sauerkraut-Brot-Auflauf, der kulinarische Liebhaber herzhafter Gerichte fängt dabei an zu hecheln. Zu Recht, wie ihr schmecken werdet. Beim Texten der Überschrift war wohl der Wilhelm im Busch, ich gebe es zu. Doch die Expertise von Witwe Bolte ist seit Generationen anerkannt. Sei’s drum.

P1690832

Weil ich das Rezept etwas abwandle und man nicht gleich sehen soll, dass es einfach nachgekocht wurde. Wir müssen das halt noch mal kochen und fotografieren.

Ein normaler Auflauf wird von unten nach oben geschichtet. Die oberste Schicht deckt alles zu. Der Saft sammelt sich in der oder den untersten Schichten. Wir haben diesmal den Auflauf praktisch um 90 Grad gekippt. Kreativ, nicht wahr?

 

Die einzelnen Schichten stehen senkrecht nebeneinander. Die Säfte gehorchen auch hier der Schwerkraft und sammeln sich am Boden der Auflaufform, doch gewissermaßen als knappes Fußbad für jede Schicht.

 

So etwa wie bei den Mooswänden, die in den Städten den Feinstaub aus der Luft filtern, z. B. in Berlin. Das Moos ist nicht waagrecht auf dem Boden, sondern wächst an senkrechten Wänden.

 

Für den Auflaufgenuss hat die senkrechte Anordnung der Schichten den Vorteil, dass die Schichten portionsweise aus der Form genommen werden, ohne die Schicht zu zersäbeln.Oder wenn man einzelne Schichten noch etwas anreichern möchte, so ist das durch das Ziehharmonika-Prinzip ganz leicht möglich, ohne das Gesamtwerk durcheinanderzubringen.

 

 

Hier nun die Zutaten zu unserem Sauerkraut-Brot-Auflauf oder Brot-Sauerkraut-Auflauf:

Bild Zutaten und Form

700 g Sauerkraut, im Hofladen gekauft, nicht aus der Dose

700 g Kassler, ohne Knochen, vom Metzger

7 Scheiben, je 2 cm dick, eines kräftigen Kastenbrotes (selbst gebacken)

7 Scheiben Ananas, frisch nix Dose

350 g Zwiebeln, kann auch mehr sein

je 100 ml Milch und Schlagsahne

50 g Creme fraiche

50 g geriebenen Käse, kräftig im Geschmack

30 g Butterschmalz

3 Eier

6 TL Senf, nicht süß, nicht zu scharf, normal halt

3 TL Kümmel

2 TL Zucker

2 Lorbeerblätter

2 Gewürznelken

Salz und Pfeffer

Etwas Butter zum Einfetten der Auflaufform. Wir haben eine runde Auflaufform aus Ton genommen. Die Auflaufschichten werden darin senkrecht als Durchmesser angeordnet, der freie Raum kann mit „Überbleibseln“ vom Brot, Sauerkraut, Kassler gefüllt werden.

Schon die Zubereitung macht Freude, weil man gut arbeitsteilig zu Werke gehen kann:

Sauerkraut vor- und zubereiten

 

Sauerkraut mit der Küchenschere etwas handlicher schneiden, wenn die einzelnen Fasern zu lang sind.

Die Zwiebeln, je nach Größe halbieren oder vierteln und dann quer dazu in Streifen oder Würfel schneiden. In einem Topf oder einer großen Pfanne Butterschmalz zergehen lassen. Die Zwiebeln darin ein pa

ar Minuten bei mittlerer Temperatur schön bräunen. Zusammen mit dem Zucker, den Nelken und dem Kümmel. Bräunen nicht schwärzen.

 

Das Sauerkraut dazu geben und rührend 3 Minuten garen. Würzen mit einem halten TL Salz. 100 ml Wasser angießen (wer möchte kann auch etwas Weißwein dazugeben). Lorbeerblätter hinzufügen. Bei schwacher Hitze zugedeckt ca. 60 Minuten garen. Immer mal umrühren.

 

Inzwischen

 

Es bleibt Zeit einen flotten Vitamin-Salat zuzubereiten.

Dann

 

Kassler in 7 Scheiben gleichmäßige Scheiben schneiden.P1690806

Brotscheiben satt (so 1 TL) mit Senf bestreichen.P1690799

Milch, Sahne, Creme fraiche in einer Schüssel verrühren, die verquirlten Eier unterrühren. Die gut vermischte Soße mit Salz und Pfeffer würzen.

Käse – Bergkäse, Emmentaler oder so – nicht zu fein reiben.

P1690809

Auflaufform mit der Butter einfetten.

Jetzt geht der Designer ans Werk:

 

Sauerkraut umrühren, vom Herd nehmen. Den Boden der Auflaufform mit wenig Sauerkraut bedecken.

 

Je eine Scheibe Brot mit Sauerkraut belegen, eine Kasslerscheibe darauf, andrücken senkrecht in die Auflaufform stellen. Auf das Sauerkraut. Gleich dazu eine Ananasscheibe. Dann mit Brot weiter und so weiter. Bis alles untergebracht ist. Dazu kann man manchmal drei oder vier Hände brauchen! Ist etwas Sauerkraut übrig, wird das in die Lücken gestopft.

P1690815

 

 

Backofen vorheizen.

 

Die Milch-Sahne-Eier-Sauce gleichmäßig über den Auflauf gießen, so dass die Sauce auch zwischen die Schichten läuft.

P1690818

Dann den geriebenen Käse darüber streuen.

P1690822

Und ab geht es in den Backofen. Bei 160 Grad, ohne Umluft, auf dem Rost der zweituntersten Schiene 60 Minuten backen. Nach 2 Dritteln der Zeit nachschauen und die Auflaufform mit Alufolie abdecken.

In der Zeit Geschirr spülen und wegräumen, Tischdecken, Wein eingießen, Salat knabbern, schwatzend auf die Bescherung warten.

Dann – tatadam – kommt der Auflauf aus dem Backofen (Folie weg) auf den Tisch. Nicht die Finger verbrennen! Auf die Teller mit der Köstlichkeit.

 

P1690832

 

 P1690849P1690846P1690835P1690831

 

Der Duft, der Duft – Gus Backus singt: Ich esse gerne Sauerkraut und tanze gerne Polka … Okay, das muss nicht unbedingt sein. Und weiß überhaupt noch jemand, wer Gus Backus war?

Blaue Lichter ,Winterlichter 2018 Luisenpark Mannheim


Hinterlasse einen Kommentar

Wer’s versäumt, ist hat selber Schuld: Winterlichter 2018

Ein schöner Abendbesuch im Mannheimer Luisenpark war das am vergangenen Donnerstag. Winterlichter 2018 auch dieses Jahr einfach toll.

Wenn auch das Neckarhochwasser dieses Jahr etwas durch die Erde in den Mannheimer Luisenpark gedrückt hat, so war das nicht weiter schlimm. Für uns sogar gut, denn es waren nicht ganz so viele Besucher da.

 

Wir können nur sagen: wieder ganz große Klasse. Der Meister-Illuminator Wolfgang Flammersfeld und sein Team haben sich wieder selbst übertroffen. Nicht nur mit der Wasserleinwand oder Brücke als Projektionsfläche, einfach die ganzen Inszenierungen. Mal richtig spektakulär, mal faszinierend, mal geheimnisvoll._1840467_1840490 - Kopie (2)

_1840488 - Kopie (2)

Nachstehend einige Bilder, die wir „schießen“ konnten. Geht selber hin. Die „Winterlichter“ leuchten noch bis zum 25. Februar 2018. Sie bringen auch eure Gesichter zum Leuchten.

1840286-kopie-kopie-kopie-e1517166146975.jpg

Ginkgo

Winterlichter 2018 ,Bank in Blau

Abendbesuch im Mannheimer Luisenpark

_1840349 - Kopie - Kopie

_1840498 - Kopie (2)

 

P1840566 - Kopie_1840569 - Kopie_1840619 - Kopie (2)

_1840538 - Kopie (2)_1840534 - Kopie (2)_1840529 - Kopie_1840528 - Kopie_1840526 - Kopie (2)_1840442_1840443_1840445_1840418_1840419_1840394_1840504 - Kopie (2)

 


Hinterlasse einen Kommentar

Dampfnudeln

Zunächst das Grundrezept

1 kg Gutes Mehl

1 Würfel Hefe

1/2 Liter Milch wenn man gutes Mehl hat braucht man ein wenig mehr Milch

Salz, Zucker, 1 Ei und etwas zerlassene Butter

Man kauft besseres Mehl, so wie Goldpuder oder Aurora, bitte nicht das billige vom Discounter nehmen.

Dann macht man die Milch lauwarm und löst mit einem Eßlöffel Zucker dazu die Hefe in der Milch auf.

Mehl in die Küchenmaschine geben Milch Hefemix, ein Ei ein halber Teelöffel Salz und etwas zerlassene Butter dazu geben. Alles gut kneten lassen.

Knethaken raus nehmen und an einer warmen und zugfreien Stelle zugedeckt gehen lassen,bis er das doppelte an Volumen erreicht hat . Wir stellen den Teig immer aufs Aquarium, da ist es schön warm.

Dann das Backbrett raus holen und aus dem Teig schöne Klöße formen. Sie sollten oben glatt sein und nach unten eingeschlagen ungefähr in der Grösse von kleinen Brötchen. Teigklöße mit einem Geschirrhandtuch abdecken, und nochmals eine halbe Stunde gehen lassen.

In der Zwischenzeit nach einer Pfanne  mit gut schließendem Deckel Ausschau halten. Das ist eine wichtige Voraussetzung für das Gelingen.

In der Pfanne entweder, wer es Original mag 100 ml Wasser und ein Teelöffel Salz und ein starker Teelöffel Butter zum Kochen bringen oder wer es süß mag 100 ml Milch und ein Teelöffel Zucker und ein starker Teelöffel Butter zum Kochen bringen. In eine 28 er Pfanne gehen ungefähr sieben Klöße. Klöße in Salzwasser aufsetzen und, sehr sorgfältig zudecken, wichtig, die Dampfnudeln gehen während des Garungsprozesses immer mehr auf, nicht währenddessen aufmachen . Das Wasser, Butter, Salzgemisch wird immer lauter, durch das kochen. Wichtig, hinhören, in dem Moment in dem es leiser wird, Deckel aufmachen und die Krüstel kontrollieren. Je nach gewünschtem Bräunungsgrad in der Pfanne lassen. Es könnten sich bei der Zubereitung mit Salz,Butter und Wasser sogenannte Salzkrüstchen bilden. Das ist nichts schlimmes, im Gegenteil man kann die auch essen. Sieht aus wie ein kleines Netz.dsc_0252.jpg

Nicht ganz einfach, aber sehr lecker

Dazu isst der Kurpfälzer Kartoffelsuppe und ich mag am liebsten etwas Süsses dazu, Heidelbeeren oder eingelegte Pfirsiche oder Erdbeeren.

Guten Appetit, eure Bella Flüstertüte